Leitbild

Arche Tirol

Gemeinschaft leben

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Leitbild?

2. Was ist die Arche Tirol?

3. Wie die Arche Tirol entstanden ist

4. An was die Arche Tirol glaubt

4.1 Charta.

4.2 Glaube

4.3 Gleiche Würde

4.4 Verbundenheit mit den Schwachen

4.5 Gemeinschaft

5. Was der Arche Tirol wichtig ist

5.1 Ein Zuhause

5.2 Beziehung

5.3 Feiern

5.4 Offen Sein

5.5 Verbindung

6. Wie die Arche Tirol lebt

6.1 Gegenseitig annehmen

6.2 Geben und Nehmen

6.3 Einfach und bewusst

6.4 Verbundenheit

6.5 Gastfreundschaft

7. Was die Arche Tirol den Bewohner und Bewohnerinnen geben möchte

7.1 Zeit geben

7.2 Selbstbestimmtheit

7.3 Sich entwickeln

7.4 Inklusion

8. Wie die Arche Tirol Entscheidungen trifft

8.1 Die Bewohner und Bewohnerinnen

8.2 Die Begleiter und Begleiterinnen

8.3 Die Verantwortlichen

8.4 Der Vorstand

9. Mit wem arbeitet die Arche Tirol zusammen

9.1 Ärzte und Ärztinnen

9.2 Pflege im Alter

9.3 Beratung und Weiterbildung

9.4 Land Tirol

9.5 Familie und wichtige Menschen

10. Wichtige Informationen

1. Was ist ein Leitbild?

Ein Leitbild ist eine schriftliche Erklärung.
Viele Firmen oder Einrichtungen haben ein Leitbild.
Im Leitbild steht, was für die Arbeit wichtig ist.

Die Arche Tirol hat im Leitbild aufgeschrieben:

Welchen Auftrag die Arche hat.

  • Die Arche Tirol möchte zum Beispiel ein Zuhause für

    Menschen mit Behinderung sein.

  • Welche Ziele die Arche Tirol hat.

  • Und welche Werte die Arche Tirol hat.

    Ein Wert ist, was einem selbst wichtig ist.

    Zum Beispiel höflich sein oder gerecht sein.

Alle in der Arche Tirol sollen sich nach diesem Leitbild richten.

2. Was ist die Arche Tirol?

Die Arche Tirol ist ein Verein.
Die Arche Tirol ist eine Gemeinschaft von Menschen
mit und ohne Behinderungen.

Die Arche Tirol möchte ein Zuhause sein, für
Menschen mit Behinderungen.
In der Arche Tirol heißen sie Bewohner und Bewohnerinnen.
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Arche Tirol,
Freiwillige und Freunde begleiten die Bewohner und
Bewohnerinnen und helfen ihnen.
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen heißen Begleiter und Begleiterinnen.

3. Wie die Arche entstanden ist

Ein Mann hat vor 50 Jahren in Frankreich einen Versuch gemacht.
Er hat 3 Männer mit einer Behinderung zu sich
in sein Haus geholt und mit ihnen gelebt.
2 von diesen Männern sind bei ihm geblieben.

Dieser Mann heißt Jean Vanier.
Das spricht man so aus: Scho Wanje.
Er hat mit diesem Versuch die 1. Arche gegründet.

Heute gibt es ganz viele Arche-Häuser auf
der ganzen Welt.

Die Arche Tirol gibt es seit mehr als 20 Jahren.
Es gibt 2 Häuser.
Die Häuser stehen in Sankt Jodok und Gries.

Außerdem gibt es noch die Werkstätte und die Basale Gruppe.

  • In der Werkstätte arbeiten die Bewohner und Bewohnerinnen.

    Sie machen dort zum Beispiel Kerzen.

  • Die Basale Gruppe ist für Menschen mit schweren Behinderungen.

    Dort bekommen sie eine ganz eigene Förderung.

    Zum Beispiel Förderung durch Musik oder Ball hüpfen.

Das sind 3 verschiedene Bilder von Jean Vanier:

3 Bilder vom Gründer der Arche Jean Vanier

4. An was die Arche Tirol glaubt

4.1 Charta

Die Charta ist ein geschriebener Text.
Alle Arche-Gemeinschaften haben gemeinsam
Richtlinien in der Charta aufgeschrieben.
Jede Arche soll nach der Charta arbeiten und leben.

In der Charta steht zum Beispiel,
dass die Archen gastfreundlich sein sollen oder einfach leben sollen.

4.2 Glaube

Den Menschen der Arche Tirol ist der christliche Glaube wichtig.
Das heißt, dass die Arche Tirol in die Kirche geht und auch betet.

Trotzdem ist die Arche Tirol offen für andere Religionen und
Menschen ohne Glauben.

4.3 Gleiche Würde

Alle Menschen haben die gleiche Würde.
Das heißt, jeder und jede soll mit dem gleichen
Respekt behandelt werden.
Jeder Mensch ist gleich wertvoll.

  • Jeder Mensch ist von Gott gewollt.

  • Jeder Mensch hat die gleichen Rechte.

    Zum Beispiel das Recht auf Arbeit.

  • Jeder Mensch ist einzigartig und das ist gut so.

  • Jeder Mensch hat Bedürfnisse.

    Das heißt, er braucht bestimmte Dinge um gut zu leben.

    Zum Beispiel will jeder Mensch Liebe geben und auch bekommen.

4.4 Verbundenheit mit den Schwachen

Es gibt Menschen, denen es nicht so gut geht.
Sie sind zum Beispiel krank oder haben nur wenig Geld.

Die Arche Tirol möchte kleine Zeichen der Verbundenheit setzen.
Die Arche Tirol möchte zeigen,
dass sie an die Schwachen denkt und die Schwachen nicht vergisst.

4.5 Gemeinschaft

Die Arche Tirol ist eine Gemeinschaft.
Keiner und keine soll ausgeschlossen werden.
Jeder und jede ist in dieser Gemeinschaft willkommen.

5. Was der Arche Tirol wichitg ist

5.1 Ein Zuhause

Die Bewohner und Bewohnerinnen sind
der Mittelpunkt der Arche Tirol.

Die Arche Tirol will für die Bewohner und Bewohnerinnen und
für die Begleiter und Begleiterinnen ein Zuhause sein und
eine Beschäftigungs-Möglichkeit bieten.

Die Arche Tirol nimmt erwachsene Menschen mit Behinderungen auf.
Das heißt, sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein.
Sie können ihr ganzes Leben lang in der Arche Tirol bleiben.

5.2 Beziehung

Der Arche Tirol ist eine gute Beziehung zwischen
Bewohnern und Bewohnerinnen und
Begleitern und Begleiterinnen wichtig.

Die Arche Tirol will mehr sein als ein Betreuungsplatz.
Die Arche Tirol will eine Gemeinschaft und ein Zuhause sein.

5.3 Feiern

Die Arche Tirol möchte wichtige Feste gemeinsam feiern.
Dazu gehören Weihnachten oder Ostern.

Es ist für die Arche Tirol wichtig,
dass man gemeinsam feiert und betet.
Es stärkt die Gemeinschaft.

5.4 Offen

Die Arche Tirol möchte offen sein.
Das heißt, dass möglichst viele Menschen
die Arche Tirol kennenlernen sollen.

  • Die Arche Tirol lädt alle ein, auf Besuch zu kommen.

  • Informationen können alle über das Internet holen.

  • Die Arche Tirol verschickt 2mal im Jahr ihre Zeitschrift Rundbrief.

  • Die Arche Tirol besucht die Pfarre und Schulklassen im Dorf.

5.5 Verbindung

Der Arche Tirol ist es wichtig, in Verbindung zu sein mit
anderen Gemeinschaften und Einrichtungen.

Zum Beispiel ist die Arche Tirol ein Teil der
Arche International.
International bedeutet weltweit.

Die Arche Tirol unterstützt auch Arche-Gemeinschaften in
ärmeren Ländern.

6. Wie die Arche Tirol lebt

6.1 Gegenseitig annehmen

Die Arche Tirol will ein Ort sein,
wo jeder und jede so sein darf, wie er oder sie ist.
Die Arche Tirol nimmt jeden und jede an mit
seinen und ihren Stärken und Schwächen.

Die Arche Tirol soll ein Ort sein,
wo Fehler passieren dürfen.
Man darf auch streiten.
Wichtig ist, dass man sich auch wieder versöhnt.

6.2 Geben und Nehmen

Jeder und jede in der Arche gibt und nimmt.
In der Arche helfen wir uns gegenseitig und
lernen von einander.

6.3 Einfach und bewusst

Die Arche Tirol lebt einfach.
Das bedeutet, die Arche Tirol versucht,
nur Dinge zu kaufen,
die sie wirklich braucht.

Bewusst leben bedeutet, achtsam zu sein:
Das heißt, zum Beispiel gut überlegen, für was man Geld ausgibt,
den Müll richtig trennen oder
sich überlegen, wo man die Lebensmittel einkauft.

6.4 Verbundenheit

Die Begleiter und Begleiterinnen geben freiwillig jeden Monat
ein bisschen Geld.
Mit diesem Geld unterstützt die Arche Tirol Menschen,
denen es nicht so gut geht.

Das soll ein Zeichen sein, dass die Arche Tirol
sich mit Schwächeren verbunden fühlt.

6.5 Gastfreundschaft

Die Arche Tirol freut sich über Besuch.
Leute vom Dorf, Freunde und Familie sind willkommen.

Die Arche Tirol lädt auch alle zu Festen ein,
um gemeinsam zu feiern.

Manchmal gibt es aber auch Zeit,
in der Bewohner und Bewohnerinnen Ruhe brauchen.
Auch die Begleiter und Begleiterinnen brauchen manchmal Zeit für sich.

Bilder von der Osterfeier in der Arche

7. Was die Arche Tirol den Bewohnern und Bewohnerinnen geben möchte

7.1 Zeit geben

Die Bewohner und Bewohnerinnen machen vieles langsam.
Zum Beispiel das Essen oder das Anziehen braucht mehr Zeit.
Diese Zeit sollen die Bewohner und Bewohnerinnen bekommen.

7.2 Selbstbestimmtheit

Die Bewohner und Bewohnerinnen sollen selbst bestimmen können.
Der Arche Tirol unterstützt die Bewohner und
Bewohnerinnen, eigene Entscheidungen zu treffen.

7.3 Sich entwickeln

Die Arche Tirol unterstützt die Bewohner und Bewohnerinnen,
Neues zu lernen.
Dinge, die die Bewohner und Bewohnerinnen schon gelernt haben,
sollen verbessert werden.

Die Bewohner und Bewohnerinnen können sich entwickeln:

  • durch Arbeiten im Haus. Zum Beispiel kann man Verantwortung

    lernen, wenn man bestimmte Aufgaben im Haushalt übernimmt.

  • durch die Angebote der Basalen Gruppen und Werkstätte.

    In der Basalen Gruppe können durch Musik oder Sport Fähigkeiten verbessert werden.

    In der Werkstätte lernt man zum Beispiel, Kerzen zu machen.

  • Durch Physiotherapie. Physiotherapie ist eine Gesundheits-Behandlung für Menschen,

    die mit dem Körper Probleme haben.

    Wenn der Körper schmerzt, kann Physiotherapie helfen.

7.4 Inklusion

Inklusion bedeutet teilnehmen.
Die Bewohner und Bewohnerinnen sollen
am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.
Die Arche Tirol achtet darauf.
Die Bewohner und Bewohnerinnen gehen zum Beispiel
in die Sonntags-Messe oder
nehmen an Dorf-Festen teil.

8. Wie die Arche Tirol Entscheidungen trifft

8.1 Die Bewohner und Bewohnerinnen

Die Arche Tirol hat den Anspruch,
dass die Bewohner und Bewohnerinnen
selbst Entscheidungen treffen können.
Vor allem wenn es um Entscheidungen geht, die sie persönlich betreffen.

Die Arche Tirol unterstützt die Bewohner und Bewohnerinnen,
wenn eine eigene Entscheidung nicht möglich ist.

8.2 Die Begleiter und Begleiterinnen

Die Arche Tirol möchte, dass sich alle an Entscheidungen
beteiligen können.

Die Begleiter und Begleiterinnen sollen bei
wichtigen Themen mit entscheiden können.
Dafür gibt es regelmäßige Treffen.

8.3 Die Verantwortlichen

In der Arche Tirol gibt es Menschen, die
für einen bestimmten Bereich verantwortlich sind:

  • Der/Die Gemeinschafts-Verantwortliche ist verantwortlich für

    alle Bereiche und alle Menschen in der Arche Tirol.

  • Der/Die Haus-Verantwortliche ist für das Haus und

    die Menschen darin verantwortlich.

  • Der/Die Verantwortliche für die Basale Gruppe ist für

    die Basale Gruppe zuständig.

  • Der/Die Verantwortliche für die Werkstatt ist für

    die Werkstatt zuständig.

8.4 Der Vorstand

Der Vorstand sind mehrere Personen,
die nicht in der Arche leben oder arbeiten.
Sie wollen aber helfen, gemeinsam mit der Gemeinschaft
wichtige Entscheidungen zu treffen.

Der Vorstand wird gewählt.
Die Wahl sieht so aus:
Die Mitglieder vom Verein treffen sich.
Dort werden die Personen vorgestellt, die im Vorstand sein möchten.
Dann stimmen die Mitglieder ab, welche Person in den Vorstand kommt und
welche Aufgabe sie hat.
Zum Beispiel gibt es die Aufgabe Kassier. Er überprüft, für was der Verein Geld bekommt und für was der Verein Geld ausgibt.

Die Personen vom Vorstand müssen auch Mitglieder im Verein sein.

Bei bestimmten Dingen muss der Vorstand erst seine Zustimmung geben.
Zum Beispiel ob ein neuer Begleiter oder Begleiterin kommen darf.
Der Vorstand muss auch zustimmen, wenn die Gemeinschaft sehr teure
Dinge kaufen will.

9. Mit wem arbeitet die Arche Tirol zusammen

9.1 Ärzte und Ärztinnen

Die Begleiter und Begleiterinnen gehen mit
den Bewohnern und Bewohnerinnen zum Hausarzt.
Und es kommt jede Woche der Hausarzt in die Häuser.
Er untersucht die Bewohner und Bewohnerinnen.
Die Gesundheit der Bewohner und Bewohnerinnen ist
der Arche Tirol wichtig.

Es kommen auch Fach-Ärzte und Fach-Ärztinnen in die Arche Tirol.
Fach-Ärzte und Fach-Ärztinnen sind für einen bestimmten
Bereich in der Gesundheit verantwortlich.
Zum Beispiel gibt es einen Fach-Arzt oder Fach-Ärztin für das Herz.

9.2 Pflege im Alter

Die Arche Tirol möchte die Bewohner und Bewohnerinnen gut betreuen.
Auch wenn die Bewohner und Bewohnerinnen krank sind und
älter werden.

Die Pflege im Alter ist anders und schwierig.
Die Bewohner und Bewohnerinnen brauchen mehr Pflege und
haben mehr Bedürfnisse.

Deshalb besuchen die Begleiter und Begleiterinnen
Fortbildungen zum Thema Pflege und Alter.

Die Arche Tirol arbeitet auch mit anderen Menschen zusammen.
Diese Menschen kennen sich gut aus,
wie die Pflege im Alter und in Krankheit sein muss.
In manchen Bereichen helfen sie der Arche Tirol weiter.

9.3 Beratung und Weiterbildung

In der Arche Tirol gibt es für die Begleiter und Begleiterinnen Supervision.
Supervision ist ein Treffen.
Bei diesem Treffen können die Begleiter und Begleiterinnen
über Probleme reden.
Sie versuchen, Lösungen zu finden und
mit den Problemen umzugehen.

Die Supervision hat einen Leiter oder Leiterin.
Dieser Leiter oder diese Leiterin darf nicht in der Arche Tirol arbeiten.
Der Leiter oder die Leiterin hat eine besondere Ausbildung gemacht.
Mit dieser Ausbildung darf er oder sie eine Supervision leiten.

9.4 Land Tirol

Die Arche Tirol bekommt vom Land Tirol Geld.
Damit kann die Arche Tirol zum Beispiel die Begleiter und Begleiterinnen bezahlen oder Lebensmittel kaufen.

Damit die Arche Tirol vom Land Tirol Geld bekommt,
hat das Land Tirol Bedingungen gemacht.
Diese Bedingungen heißen Qualität-Standards.
Sie müssen von der Arche Tirol erfüllt werden.

Die Arche Tirol will diese Bedingungen erfüllen und
überprüft das auch.

9.5 Familie und wichtige Menschen

Die Bewohner und Bewohnerinnen haben Familie,
Freunde oder Lebenspartner.

Manche Bewohner und Bewohnerinnen haben
einen Sachwalter oder eine Sachwalterin.
Dieser oder diese übernehmen Aufgaben,
die sonst die Familien haben.
Er oder sie unterstützen die Bewohner und Bewohnerinnen,
Entscheidungen zu treffen.

Die Familie und die wichtigen Menschen kümmern sich auch um
die Bedürfnisse der Bewohner und Bewohnerinnen.

Die Arche Tirol achtet auf

  • eine gute Beziehung zwischen der Arche Tirol und

    der Familie des Bewohners oder Bewohnerin,

  • gute Beziehung zwischen den Bewohnern und Bewohnerinnen

    und ihrer Familie.

Die Arche Tirol fördert und unterstützt diese Beziehungen.

Die Arche Tirol, die Familien und die Bewohner und Bewohnerinnen
können dann gemeinsam gute Entscheidungen treffen.

10. Wichtige Informationen

Adressen:
Arche Haus Sankt Jodok
Hausnummer 73
A 6154 Sankt Jodok
Arche Haus Gries
Hausnummer 59
A 6156 Gries am Brenner
Arche Werkstatt
Hausnummer 114
A 6156 Gries am Brenner
Telefonnummer:
Sankt Jodok:
05279 20 150
05279 20 151
Gries:
05274 86 363
E-Mail Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internetseite: www.arche-tirol.at

Bilder von Alltagssituationen in der Arche

Zum Seitenanfang